Der Ist-Zustand – gefangen durch die Außenwelt

Ich
bin unglücklich in meinem
Job Job Ist mein Beruf meine Berufung? Kann ich mich selbst verwirklichen, meine Interessen und Fähigkeiten umsetzen? Wo sind die Grenzen zwischen 
Job und Privatem?
fühle mich eingeengt durch meinen Partner.
Partner Partner Statt Inspiration, Vision und Vertrauen herrschen Kontrolle, Abhängigkeit und Bedürftigkeit vor.
bin abhängig von der Aufmerksamkeit meiner
Familie Familie Familie bedeutet Herkunft und Prägung. Oft heißt es „Wollen“ versus „Müssen“. Die Aufmerksamkeit, die man sich wünscht oder erwartet, führt zu Abhängigkeit.
finde Ablenkung und Kompensation bei Freunden.
Freunde Freunde Hier bekommt man, was man im Job, Zuhause oder in der Familie nicht bekommt: Anerkennung, Bestätigung 
und Kompensation.
Veränderung suchen, Glück finden.

Der Anfang: mein Ich in purer Form als wahrer Kern

Absolute Wahrheiten

Der Charakter entwickelt sich

Eigene Überzeugungen entstehen

Verankerung unserer Überzeugungen

Erfahrung verhindert Entfaltung

Entscheidung für Veränderung 
von innen heraus

Stück für Stück dringt man zu sich selbst vor

Schicht für Schicht wird analysiert und abgetragen

Die Eigenwahrnehmung steigt langsam

Man übernimmt Eigenverantwortung

Die letzten Verhinderer werden beseitigt

Ich bin.

Im frühkindlichen Alter von 0-3 erfahren wir unsere erste Prägung durch unsere Eltern und deren Wertekonzept.
„So ist die Welt, so bin ich.“

(Altersangaben variieren je nach persönlichem Umfeld)

Von 3-14 bildet sich unser Charakter durch die Wechselwirkungen zwischen dem, was wir erleben und den Werten, die wir in den Jahren davor übernommen haben.

Im Zeitraum von 14-27 werden wir erwachsen, lösen uns vom Elternhaus und entwickeln unser eigenes Lebenskonzept – basierend auf der Interaktion zwischen der Welt um uns und unserem Charakter. Jetzt treffen wir die Entscheidung, was für uns vermeintlich richtig ist: Kind oder Karriere, Ehe oder Single, solide oder hedonistisch.

Ab ca. 27 manifestieren sich unsere Überzeugungen zu unverrückbaren Glaubenssätzen.

Man erfährt genau das was man glaubt, denkt, fühlt, 
was die eigenen Ansichten noch einmal mehr bestärkt. Ab Mitte 30 sucht man die Veränderung – jedoch nur 
im Außen, im Umfeld: Neuer Partner, neuer Job, andere 
Stadt. Mit der Erkenntnis, dass die erwünschte Wirkung 
wie z.B. das Gefühl der Zufriedenheit ausbleibt.

Die inneren Widerstände und Probleme werden immer größer. Spannungen zwischen außen und innen führen zu großem Leidensdruck. Wir hinterfragen unsere Situation, unsere Umstände, unser Leben und stellen uns die Sinnfrage. Damit entscheiden wir uns zur Umkehr. Genau hier beginnt der Prozess der Veränderung.

Zuerst analysiert man die eigenen Erfahrungen und erkennt, dass diese nur durch die eigene Wertung von Situationen entstanden sind. Man hat sozusagen das erfahren, was man denkt. Ändert man das Denken und Fühlen, ändert man damit auch die Erfahrung.

Weiter geht‘s – immer am eigenen Widerstand entlang. Auf diesem Weg sammelt man wertvolle Erkenntnisse, die helfen, sich selbst zu verstehen. Verstehen ist der erste große Schritt zur „Hinterfragung“ der eigenen Überzeugungen. Die unverrückbaren Gedankenmuster werden aufgebrochen.

Es wird bewusst, dass durch die eigene Zukunfstorientierung das Sein, das Leben im Hier und Jetzt verdrängt wurde. Ebenso ist das individuelle Handeln auf ein „Haben“ in der Zukunft ausgerichtet. Und was man haben will, passt nicht zu dem was man ist oder glaubt zu sein. Darum ist es hier und jetzt an der Zeit, die veralteten Überzeugungen zu verwerfen.

Bei der Begegnung mit sich selbst oder auch Reflexion genannt, kommt man um Schmerz nicht herum. Denn man begegnet der Wahrheit – die zwar heilt, aber auch schmerzt. Während man zu sich vordringt und Hülle für Hülle abträgt, trifft man auch immer wieder auf eigene Widerstände gegen diesen Prozess. Jedoch stellt man sich diesen Schmerzen nun, ohne nach Kompensation durch Sport, Drogen etc zu suchen.

Der ständige Kontakt mit den eigenen Problemen führt gerne mal zum Gefühl, gefangen zu sein. Doch die Transformation braucht Ihr Einverständnis. Erst dann kann man auch noch die letzte und hartnäckigste Schicht abtragen. Hin zur Wahrheit statt Illusion.

Ich bin wieder Regisseur meines Lebens. Ich entscheide wie und was ich erlebe. Pures Sein und Wirken statt Konstruieren. Die innere Struktur hat sich verändert – im Denken, Fühlen und Handeln. Einfach Sein im Hier und Jetzt.

Ich
wahrer Kern
absolute Wahrheiten
Charakterbildung
Überzeugungen
Manifestation
Erfahrung
Entscheidung

Der Sollzustand

Ich bin
Ich bin Je klarer „Ich bin“ und mein wahres Ich 
in die Welt trage, desto eindeutiger 
und erfüllender werden die Bindungen 
und Ergebnisse daraus.
Job Ich habe meine Berufung gefunden und verwirkliche Ideen in meinem
Partner teilt mit mir das Leben. Wir verwirklichen Visionen und genießen die Freiheit in Bindung.
Familie Gegenseitig Energie geben wir uns in der
Freunde geben Inspiration und geteilte Freude ohne Ringen um Anerkennung.

Nicht alles verstanden? Macht nichts. Sie verstehen sich ja manchmal selbst nicht. Keine Sorge. Das geht jedem von uns so. Und deswegen sind Sie ja hier.

Um die Antworten zu den vielen Fragen zu Ihnen und diesem Modell zu finden. Ein spannender und herausfordernder Prozess, den ich gerne mit Ihnen zusammen initiiere und begleite – bis zum dem Punkt, wo Freude die einzige Wahrheit ist. Klingt kompliziert.
Ist es aber nicht.

Das erkläre ich Ihnen jedoch am liebsten in einem persönlichen Gespräch.